Der richtige Van für die Familie

gebrauchtes Familienauto

Wenn sich der Zuwachs ansagt, wird es meist Zeit für ein größeres Auto. Viele Familien denken in diesem Fall daran, sich einen Van zuzulegen. Wir möchten Ihnen zeigen, was einen richtigen Van ausmacht und worauf Sie beim Kauf achten sollten. Denn hier werden andere Ansprüche an das Auto gestellt. Sie benötigen meist nicht nur ausreichend Platz für die Kindersitze, sondern auch noch Stauraum für Gepäck oder den Kinderwagen. Zudem sollte der Van sicher und flexibel sein. Ist er nun noch einfach zu be- und entladen, ist das sicherlich optimal.

Der Klassiker ist der typische Kombi

Bei zwei Kindern reicht normalerweise für die Kindersitze ein herkömmlicher Kombi. Probleme werden Sie hier allerdings mit dem Gepäck bekommen. Das wäre schon ein Grund sich ein größeres Fahrzeug anzuschaffen. Der klassische Familienwagen ist hier der Kombi. Doch heute erhalten Sie mit einem Van oder SUV noch weitere Alternativen. Ist die Familie wieder kleiner geworden, können Sie Ihren Kombi dem Autoankauf Karlsruhe anbieten und sich für den Preis wieder einen sportlichen Flitzer zulegen.

 

Das Preis-Leistungs-Verhältnis spricht sicherlich immer für einen Kombi. Denn hier halten sich die Unterhalts- und Anschaffungskosten immer noch im Rahmen. Die Form ist dafür verantwortlich, dass Sie gegenüber einem Van weniger Treibstoff verbrauchen. Gerne werden der Renault Kangoo, Skoda Octavia Kombi oder der VW Golf Variant als Familienauto gekauft, da diese ausreichend Platz für die Kindersitze und auch für das Gepäck anbieten. Hier bekommen Sie alles, was einen guten Familienwagen ausmacht.

Der SUV als Familienauto?

Ein SUV ist meist teurer und lange nicht so praktisch wie ein Kombi. Er bietet Ihnen zwar eine sehr gute Sitzposition und in der Regel auch einen guten Komfort, allerdings scheinen die SUVs meist größer als Sie wirklich sind. Die Sicherheitsausstattung unterscheidet sich kaum von einem herkömmlichen PKW und der Kofferraum fällt vergleichsweise klein aus. Für einen Familienwagen reicht es hier oft hinten und vorne nicht. Der Verbrauch ist relativ hoch, was ebenfalls für die Ladekante gilt. Möchten Sie auf einen SUV umsteigen, bietet sich aber vielleicht Kompakt-SUV an.

 

Wer aber vorwiegend die Familie transportieren möchte, der sollte sich einmal den Hyundai Grand Santa Fee genauer anschauen. Der große SUV bietet Ihnen serienmäßig drei Sitzreihen. Hier können Sie zwischen sechs oder sieben Sitzplätzen wählen. Die dritte Reihe besteht zwar aus Klappsitzen die Sie bei Bedarf aus dem Kofferraum ziehen können, für kürzere Fahrten reicht dies in den meisten Fällen aber vollkommen aus. Erwarten Sie hier nicht den gleichen Komfort wie in Reihe zwei. Oft gestaltet sich der Einstieg etwas schwieriger  und die Aussicht ist dank der kleinen Fenster auch nicht berauschend. Ein Erwachsener findet hier aber trotzdem Platz. Gegen Aufpreis gibt es diese Möglichkeit auch beim BMW X5 oder dem Audi Q7. Dies sieht bei den Mittelklasse SUVs anders aus. Entscheiden Sie sich hier für eine dritte Sitzreihe, müssen Sie in der Regel auf Komfort komplett verzichten. 

Der Van – speziell für Familien konzipiert

Der Van gilt heute als optimales Familienauto und ist besonders für große Familien die richtige Wahl. Sie bekommen hier neben einer hohen Sitzposition ebenfalls großen Komfort und sehr viel Stauraum. Auch wenn die Anschaffungskosten etwas höher sind, sind die Kosten für solch ein Auto durchaus gerechtfertigt. Auch der Sicherheit wird hier zum Beispiel durch einen abschaltbaren Airbag auf der Beifahrerseite die Sicherheit bedacht. Das gilt für alle Hersteller wie Fiat, Seat, VW oder Citroen. Das ist besonders wichtig, wenn Sie einen Kindersitz auf der Beifahrerseite platzieren möchten. Zusätzliche Schiebtüren erleichtern den Einstieg. Zusätzlich bieten Isofix-Halterungen eine optimale Sicherung für die Kindersitze. Für eine Großfamilie bieten drei Sitzreihen dann noch mehr Platz. Bedenken sollten Sie aber, dass auch in einem Van die dritte Sitzreihe nur bedingt über Beinfreiheit verfügt. Und auch das Ein- und Aussteigen ist etwas schwerer. Gut schneiden die Vans von Skoda, VW oder Opel immer wieder bei den unabhängigen Tests ab. Diese bieten solide Qualität, einen geringen Verbrauch und ausreichend Platz für eine Großfamilie. Bei Skoda erhalten Sie zusätzlich ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Kompakt Van als Alternative?

Auch beim Kompakt Van erhalten Sie in der dritten Reihe quasi nur Notsitze, die nicht für den täglichen Gebrauch sonderlich komfortabel zu nutzen sind. Die Zugänglichkeit und der Platzbedarf ist hier noch einmal schlechter. Werden hier alle drei Sitzreihen genutzt, können Sie nur noch auf einen kleinen Kofferraum zurückgreifen. Auf langen Reisen müssen Sie Ihr Gepäck also zu Hause lassen.

 

Ein Kompromiss ist allerdings der Grand C-Max von Ford, der noch einmal eine Nummer größer ist als der herkömmliche C-Max. Hier wurde der Radstand gestreckt und über die Schiebetüren ist auch die dritte Reihe einfach zu erreichen. Den verlängerten Radstand erhalten Sie auch beim Citroen C4 Picasso oder dem Scenic von Renault. Von der Größe her reichen die Modelle fast schon an einen Van heran. Preislich liegen sie aber deutlich darunter.

 

Das Angebot an Limousinen oder Kombis mit sieben Sitzen ist allerdings sehr gering. Die E-Klasse von Mercedes verfügt bei einigen Modellen über Klappsitze, die sich im Kofferraum befinden. Für kurze Fahrten sollten auch diese vollkommen ausreichen. Allerdings sitzen Sie hier mit dem Rücken zur Fahrtrichtung. Den Peugeot 308 erhalten Sie nur noch gebraucht mit sieben Sitzen. Bei der neuen Ausführung wurden diese gestrichen. Und auch Tesla bietet mit dem Model S eine Limousine mit optionalen Klappsitzen. Der Hersteller gibt aber sofort an, dass sich diese nur für Kinder eignen. Dafür fahren Sie hier elektrisch.

Was ist das beste Familienauto?

AM Ende müssen Sie entscheiden, was für Sie das beste Familienauto ist. Als optimale Lösung für größere Familien bieten sich die Vans der verschiedenen Hersteller an. Möchten Sie ein wenig auf das Preis-Leistungs-Verhältnis achten, bietet sich der Kombi als Alternative an. Allerdings sollten Sie nicht mehr als zwei Kinder haben, da es sonst hier ganz schnell eng werden kann. Dies gilt auch für den SUV. Hier müssen Sie außerdem auf den großen Kofferraum verzichten.