Wie verkaufe ich meinen Unfallwagen?

Verunfalltes Kfz

Vor dem Verkauf Ihres Unfallfahrzeuges sollten Sie sich gut informieren was Sie für Möglichkeiten haben und welche die ideale Vorgehensweise für Ihren Fall ist. Viele Fahrzeugbesitzer glauben, dass ein Verkauf aufgrund der Wertminderung durch einen Unfallschaden aussichtslos ist. Das muss jedoch nicht für Sie gelten. Wir zeigen Ihnen wie Sie idealerweise beim Verkauf vorgehen können.

Wie gehe ich vor?

Unabhängig vom Verkaufsweg für den Sie sich entscheiden, ist es notwendig, den Unfallschaden beim Interessenten zu erwähnen. Auch wenn dieser fachgerecht behoben wurde und nicht mehr sichtbar ist, sollten Sie dies nicht außer Acht lassen. Natürliche Abnutzungserscheinungen wie Lackkratzer müssen selbstverständlich nicht inseriert werden, jedoch sollten die Angaben auf Nachfrage hin ehrlich sein. Die Unfallfreiheit des Fahrzeuges darf nur dann versichert werden, wenn der Wagen auch vor der Besitzzeit des Verkäufers in keinen Unfall verwickelt war. Der Abmachung "verkauft wie gesehen" sollten Sie besser nicht zustimmen. So laufen Sie Gefahr, dass der Käufer nachträglich behauptet Unfallschäden seien nicht deklariert worden. Dies ist nicht unwahrscheinlich, da er innerhalb von zwei Wochen nach dem Kauf das Recht hat den Vertrag aufzuheben. Daneben kann das Verschweigen eines oder mehrerer Unfallschäden rechtliche Folgen haben. Lau§ 123 des Bürgerlichen Gesetzbuches machen Sie sich der arglistigen Täuschung schuldig und gemäß § 263 des Strafgesetzbuches können Sie aufgrund bewusster Falschangaben für Betrug belangt werden. Eventuell fällt eine Geld- oder Freiheitsstrafe an. Um auf der sicheren Seite zu sein, geben Sie bestenfalls alle Schäden bereits im Inserat an. Darüberhinaus kann es hilfreich sein die Rechnungen von Reparaturen aufzubewahren. Dies gibt einem Interessenten ein gutes Gefühl, da der Verkauf transparent gehandhabt wird. Um diesem noch mehr Sicherheit zu gewähren, können Sie ihm vorschlagen, einen Gebrauchtwagencheck durchführen zu lassen. Der ADAC, TÜV oder Dekra bieten diesen für circa 100 Euro an. Das kann auch für Sie als Verkäufer nützlich sein, da so der Restwert des Autos ermittelt werden kann und Sie eine Orientierung für den Verkaufspreis bekommen. Bezüglich des Verkaufspreises ist es hilfreich, sich bei verschiedenen Gebrauchtwagen- und Schrotthändlern Restwertermittlungen einzuholen, um das Fahrzeug zu einem angemessenen Preis zu verkaufen.

Der Ankauf durch einen Gebrauchtwagenhändler

Welche Vorteile hat ein Händler vom Ankauf meines verunfallten Wagens?

Gebrauchtwagen- und Schrotthändler kaufen oft auch Fahrzeuge mit starken Defekten oder einem wirtschaftlichen Totalschaden an. Zum einen können noch funktionsfähige Teile ausgebaut und als Ersatzteile verkauft werden. Auf der anderen Seite können defekte Bestandteile ausgewechselt werden, was das Fahrzeug wiederum aufwertet. So wird die Qualität des Wagens ein Stück angehoben und der Händler hat die Möglichkeit, das Fahrzeug zu einem etwas teureren Preis weiterzuverkaufen. Ein häufiger Vertriebsweg für Händler ist der Export der Fahrzeuge in afrikanische oder osteuropäische Länder. Dort haben selbst Schrottautos noch einen relativ hohen Wert. 

 

Die Autoverwertung

Sollte sich Ihr Fahrzeug nicht für den Verkauf eignen, gibt es immer noch die Möglichkeit es verschrotten zu lassen. So verdienen Sie meist nichts mehr an Ihrem Wagen, jedoch fallen auch keine Kosten für eine Reparatur oder Abholung an. Der Großteil der Autoverwertungen holt Ihr Fahrzeug kostenlos bei Ihnen vor Ort ab, was für Sie eine bequeme Variante ist Ihr Fahrzeug loszuwerden. Teilweise werden Ihnen sogar noch geringe Summen für die Ausschlachtung geboten.